Spielberichte Frauen 2011/2012

Jägersfreude mit Spielverzicht

Zum letzten Saisonspiel traten unsere Gäste nicht an, sodass die Punkte kampflos an uns gehen...

Bachem mit Kirmessieg

SF Bachem-Rimlingen - SG Peterberg 3:0 (0:0)


Mit erneuten Personalproblemen ging es bereits am Samstag zum Kirmesspiel zur SF Bachem-Rimlingen. Mit bis dato 9 Ausfällen waren die  Vorraussetzungen nicht gerade gut. So mussten wir mit dem letzten Aufgebot antreten und mit Ina Schmidt und Andrea Emmerich zwei Spielerinnen reaktivieren. Nach nur 15 Minuten fiel mit Sonja Görgen eine weitere  Spielerin verletzungsbedingt aus. Wir konnten in der ersten Halbzeit noch die Mehrheit an Spielanteilen verbuchen, verpassten aber eine konsequente Chancenauswertung. Ein Querpass von Nina Bauerfeld durch den Fünfmeterraum verpasste Caroline Schleier nur knapp. Auch nach einem tollen Solo von Nina Bauerfeld haperte es am konzentrierten Torabschluss und eine sehr gute Chance blieb ungenutzt. Bachem kam in der 1. Hälfte durch eigene Unordnung nicht ins Spiel, sodass wir in der Defensive nicht sonderlich viel zu tun hatten. Als kurz nach Beginn der 2. Halbzeit der Gastgeber etwas glücklich in Führung ging, verloren wir die Ordnung. In der Defensive unsortiert gelang der Ball über mehre Umwege zu Marie Schmitt, die das Leder nur noch über die Linie drücken musste (1:0, 56.Min.). Noch nicht vom Rückstand erholt zappelte der Ball erneut im Netz. Erneut bekamen wir den Ball nicht aus dem Strafraum und Hannah Doll erzielte, fast in Kopie des 1:0 für Bachem, eine beruhigende 2:0-Führung (59. Min.). Dieser Doppelschlag zeigte nun Wirkung und unser Aufbauspiel lähmte zusehends. Trotzdem boten sich auch Chancen, doch mit dem Torabschluss wollte es an diesem Tag nicht klappen. So steuerte erneut Nina Bauerfeld alleine auf die Bachemer Torfrau zu und verzog knapp. Auch Susann Hamann verpasste nach einem kapitalen Fehlpass der Bachemer Defensive 16 Meter vor dem verwaisten Tor den Abschluss. Bachem wurde von Minute zu Minute bissiger und wollte  unbedingt den Kirmessieg. Viele Spielunterbrechungen sorgten dafür, dass ein Spielfluss nicht mehr so richtig aufkommen konnte. Bachems Libero Vanessa Groß setzte noch einen Freistoß an die Latte. Als Anna Schumacher in der 78. Minute zum 3:0 einschießen konnte, war auch der letzte Funken Hoffnung begraben. Aufgrund der 2. Halbzeit geht der Sieg für die SF Bachem- Rimlingen in Ordnung. Sie investierten enorm viel in das Spiel und wurden mit dem Kirmessieg belohnt. Ein Sonderlob gilt unseren beiden  Aushilfsspielerinnen Ina und Andrea, welche mit großem Einsatz ihre Aufgaben meisterten. Trotz der Niederlage gilt es den Kopf nach oben zu richten, denn es war eine insgesamt tolle Saison!

Arbeitssieg in Brotdorf

FC Brotdorf - SG Peterberg 1:3 (1:1)

 

Trotz kurzfristigen Spielerausfällen und angeschlagenen Spielern gingen wir das Spiel entschlossen an und nach nur 4 Minuten donnerte Janine Feid eine Hereingabe von Anke Malburg per Direktabnahme zum 0:1 unhaltbar unter die Latte. Danach gaben wir allerdings das Fußballspielen auf und  ermöglichten den Gastgebern gleich zwei Chancen. Die erste nutzte Vivien Haldy. Nach einem Querschläger stand diese völlig frei am Elfmeterpunkt und schoss zum 1:1 Ausgleich ein (7. Min.). Nur wenig später parierte unsere Torfrau Petra mit einem super Reflex einen Schuss der am 5-Meterraum völlig freistehenden Katrin Speiser über die Torlatte. Bis zur Halbzeit verflachte das Spiel und bissige Brotdorferinnen hielten ein verdientes Unentschieden.

Nach einer Halbzeitansprache folgte dann ein zweites Aufbäumen und der Ball lief wieder besser in den eigenen Reihen. Nach einem schönen Pass von Nina Bauerfeld umkurvte Karin Gadziala ihre Gegenspielerin, steuerte alleine Richtung Brotdorfer Tor zu und schloss den schönen Spielzug mit einem Flachschuss zur erneuten Führung ab (1:2, 53. Min.). Noch geschockt vom Gegentreffer musste Brotdorf dann auch noch das 1:3 hinnehmen (55. Min.). Nina Bauerfeld faste sich ein Herz und zog aus 16 Meter ab. Der Ball schlug unerreichbar im linken Toreck ein. Nun boten sich mehr Freiräume und einige gute Konterchancen für uns jedoch sprang nichts Zählbares mehr heraus. Brotdorf steckte nie auf, konnte nach vorne allerdings nichts mehr verrichten. Aufgrund der Steigerung im zweiten Spielabschnitt geht der

heutige Arbeitssieg jedoch in Ordnung.

Elm mit viel Glück zum Remis

SG Peterberg - FC 08 Elm2 1:1 (1:1)


Im Spiel um Platz 2 gab es heute leider keinen Sieger, obwohl er nur einen verdient gehabt hätte. Leider wird Einsatz und Leistung nicht immer belohnt und tief fliegende Schwalben entscheiden den Spielausgang.

Elm erwies sich von Anfang an als sehr spielstarke Mannschaft und wir mussten uns in den ersten 15-20 Minuten richtig reinhängen, um ins Spiel zu finden. Das von beiden Seiten offen gestaltete Spiel kostete nicht nur durch die tropischen Temperaturen enorm viel Kraft. Im Mittelfeld wurde sich nichts geschenkt. Anne Piroth hatte mit Michaela Scherer jede Menge zu tun und meisterte ihre Aufgabe sehr gut. Die quirlige Alexandra Spaniol verzog einen ersten Torschuss am kurzen Pfosten vorbei, auf der anderen Seite rettet das Aluminium den Gästen gleich zweifach das 0:0. Ein Schuss von Anke Malburg klatschte unter die Latte von dort gegen den Pfosten und rollte die Linie entlang in die Arme der zuvor verdutzt drein schauenden Torfrau Nena Frenda (20. Min.). Nur wenige Minuten später nahm Janine Feid Maß, doch auch ihr Schuss verfehlte das Ziel nur wenige Zentimeter (25. Min.). Unsere Mädels steigerten sich von Minute zu Minute und Elm bekam in der Defensive mächtig viel zu tun. Nach einem Pass von Karin Gadziala in den Lauf von Nina Bauerfeld vollendete diese zum verdienten 1:0 (30. Min.). Elm konnte in dieser Phase wenig entgegensetzen, blieb allerdings immer gefährlich.

Die Szene des Spiels ereignete sich dann kurz vor dem Pausenpfiff. Michaela Scherer wurde am Strafraumeck in Doppeldeckung in Schach gehalten, als diese wie vom Blitz getroffen aus dem Stand eine Flugeinlage inszenierte. Leider ließ sich der sonst gute Schiedsrichter davon täuschen und entschied zum Entsetzen auf Strafstoß. Mit viel Glück verwandelte Sarah Mathey zum 1:1 (42. Min.) gegen unsre Petra, die den Ball noch erreichen konnte, dieser aber unter ihrem Körper über die Linie trudelte. Mit nicht nur durch die Sonne erhitzten Gemütern ging es in die Halbzeitpause.

In der 2. Halbzeit versuchten wir alles, um doch noch den Siegtreffer zu erzielen. Elm kam kaum mehr gefährlich nach vorne und verteidigte sehr geschickt. Den Druck konnten wir weiterhin hoch halten, doch mit zunehmender Spielzeit schwanden auch die Kräfte, sodass es für mehr nicht mehr reichte. So mussten wir uns heute mit dem 1:1 abfinden.

Nach dem Topspiel gegen Meister Falscheid konnte unsere Mannschaft auch heute wieder überzeugen und darüber können unsere Mädels Stolz sein. Heute ward ihr trotzdem die Sieger!

Im Spitzenspiel erneut kein Sieger

SG Peterberg – SC Falscheid 1:1 (1:0)


Zahlreiche Zuschauer sahen im Topspiel ein sehr gutes, temporeiches und bis zum Schluss faires und spannendes Bezirksligaspiel. Beide Teams schenkten sich dabei nichts. Der Tabellenführer wirkte zunächst vom Auftreten unserer SG-Mädels sichtlich beeindruckt. Gefällig lief der Ball in unseren Reihen. Falscheid reagierte mit langen Bällen über die Flügel, wo sich Sabine Backes mit Bianca Borzucki einen aufopferungsvollen Kampf ablieferten. Ebenso konnte Anne Piroth Offensivantreiberin Carina Fickinger ausschalten, sodass sich die Gäste etwas schwer taten. Nach rund 20 Minuten die erste Großchance. Nina Bauerfeld tankte sich im gegnerischen Strafraum durch und hatte die 1:0-Führung auf dem Fuß. Freistehend verzog sie jedoch am Fünfmeterraum und der Ball verfehlte das Ziel. Über eine tolle Kombination mit ansehnlichem Passspiel bis in den Strafraum der Gäste erzielte Jennifer Scherer dann die umjubelte 1:0 Führung (29. Min.). Der hohe  Arbeitsaufwand wurde belohnt und Falscheid war geschockt. Der Tabellenführer kam allerdings zurück ins Spiel als nach einem  Katastrophenpass im Aufbauspiel Bianca Borzucki den Ball eroberte und alleine auf das SG-Tor zu stürmte. Torfrau Petra Milz verkürzte mit Glück und Geschick den Torwinkel und der Schuss aus 16 Meter landete neben dem Tor (38. Min.). Ein Ruck ging durch die Gästemannschaft und unsere SG-Mädels verloren kurzzeitig den Faden. Bis zur Pause blieb es aber bei einer verdienten 1:0-Führung.
Mit Beginn der 2. Halbzeit schlug Falscheid im Stile einer Spitzenmannschaft eiskalt zu. Ein Freistoß aus halbrechter Position segelte in den Strafraum und wurde per Kopf über unsere herauseilende Torfrau Petra Milz zum Tor  verlängert. Im anschließenden Gewühl behielt Lara Krämer die Übersicht und beförderte das Leder zum 1:1-Ausgleich über die Torlinie (49. Min.). Falscheid gewann dadurch wieder die Sicherheit eines Tabellenführers und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Bis zur Schlussminute blieb die Begegnung spannend und fast hätte der Sieg noch geklappt. Ein Freistoß von Nina Bauerfeld klatschte in der 87. Minute an die Unterkante der Latte und von der Torlinie wieder ins Feld zurück. So blieb es beim leistungsgerechten Unentschieden. Nun gilt es, am kommenden Sonntag im weiteren Spitzenspiel gegen Elm 2 den zweiten Tabellenplatz zurück zu erobern. Auch hier würden wir uns wieder auf zahlreiche Unterstützung freuen.

SG erschreckend schwach

FV Matzenberg - SG Peterberg 4:0 (3:0)


Mit einer katastrophalen Gesamtleistung kamen unsere Mädels in Matzenberg unter die Räder. Von Selbstvertrauen und Sicherheit war weit und breit an diesem Sonntag nichts zu verspüren. Selbstbewusste Matzenberger legten mit ihren überragenden Akteuren um Natascha Ingenbrand und Ricarda Büch los wie die Feuerwehr. Teilweise leblos agierend verspürte man von Beginn an  einen rabenschwarzen Sonntag an dem nichts zusammen laufen sollte. Zu  einfach wurden dem Gegner die Aktionen überlassen, sodass wir überwiegend das Nachsehen hatten. Dem FV Matzenberg gebührt für die gezeigte Leistung Anerkennung und in der Höhe geht das Ergebnis auch in Ordnung. Leider war dies alles kein Aprilscherz und wir werden in der anstehenden Spielpause daran arbeiten müssen, damit wir bei den kommenden Aufgaben wieder mit alter Stärke auftreten.

SG wieder torhungrig

SG Peterberg – SG Morscholz/Steinberg 7:0 (6:0)


Bei strahlendem Sonnenschein und einem 17minütigen Tor-Feuerwerk konnten wir die Begegnung bereits frühzeitig zu unseren Gunsten entscheiden. Bereits nach 30 Sekunden zappelte der Ball bei den verdutzten Gästen im Tor. Eine Hereingabe von Anke Malburg senkte sich ins lange Eck – ein Start nach Maß. Den Gegner weiter unter Druck setzend folgten vier weitere Tore innerhalb von 6 Minuten. Nach einer tollen Kombination wurde das Mittelfeld schnell überbrückt und Anke Malburg steuerte in Richtung Gäste-Tor. Den Schuss konnte Torfrau Ann-Kathrin Albert noch abwehren, gegen den Nachschuss war sie machtlos und es hieß 2:0 (12.Min.). Im  Minuten-Takt folgten die Tore von Janine Feid (3:0, 14.Min.), Nina Bauerfeld (4:0, 15.Min.) und Geburtstagskind Meike Schuler (5:0, 17.Min.). Unter Mithilfe von Torfrau Albert erzielte Nina Bauerfeld per Freistoß nach 24. Minuten den 6:0 Halbzeitstand. In der Folge nutzten wir bereits frühzeitig die Wechselmöglichkeiten aus, sodass alle Spielerinnen reichlich Spielpraxis bekamen. Trotz des deutlichen Rückstandes hielten die Gäste bis zum Schlusspfiff aufopferungsvoll dagegen und ließen in der 2. Halbzeit mit Glück und Geschick nur noch einen Gegentreffer zu: Nina Bauerfeld zündete einen Sololauf und vollendete cool zum 7:0 Endstand (63.Min.). Damit bleiben unsere Mädels auch im 7. Heimspiel weiter mit weißer Weste.


1:0 Anke Malburg (1.)
2:0 Anke Malburg (12.)
3:0 Janine Feid (14.)
4:0 Nina Bauerfeld (15.)
5:0 Meike Schuler (17.)
6:0 Nina Bauerfeld (24.)
7:0 Nina Bauerfeld (63.)

Mit erneutem Kraftakt zum verdienten Sieg

SG Peterberg – SC Primsweiler 1:0 (0:0)


In einem von Zweikämpfen geprägten Spiel agierten die Gäste sehr tief stehend. Die Ausgangssituation war schon vor dem Spiel klar: mit nur 22 Gegentoren war eine erneute harte Nuss im Defensivspiel zu erwarten. Entsprechend offensiv ausgerichtet, konnten wir von Begin an das Spielgeschehen in die gegnerische Hälfte verlagern. Leider wurde es wieder versäumt, die Überlegenheit und sich bietenden Chancen in Tore umzumünzen. Aber auch an diesem Tag war der absolute Siegeswille der Mannschaft spürbar. Jeder fightete und wollte unbedingt die 3 Punkte am Peterberg behalten. Als kurz vor der Pause Primsweiler nach einer Ampelkarte für Anna Bouzeas in Unterzahl geriet, stellte Primsweiler das Offensivspiel fast vollständig ein und verlegte sich aufs Kontern. Die Räume wurden immer enger, aber unsere Mädels steckten nicht auf. Karin Gadziala hatte zu dem Zeitpunkt die größte Chance, als sie einen tollen Steilpass von Nina Bauerfeld erlief und alleine aufs Tor steuerte. Leider verfehlte ihr Schuss das Tor nur knapp. Weitere Schüsse von Nina Bauerfeld, Janine Feid und Anke Malburg verfehlten ihr Ziel nur knapp. Ebenso bewahrte die sehr gute Schlussfrau Mona Kalchmair ihr Team vor einem Rückstand. Gegen den 16-Meter-Schuss von Nina Bauerfeld in der 84. Minute konnte sie allerdings nichts mehr ausrichten. Der Ball schlug am linken Innenpfosten ein und bescherte den hoch verdienten Heimsieg für unser SG-Mädels. Der Jubel war groß und viele Steine hörte man purzeln. Weitere Konterchancen bei nun aufgerückten Primsweilerinnen konnten nicht mehr verwertet werden, sodass es beim knappen aber verdienten 1:0-Sieg blieb. Hartes Arbeiten wird auch belohnt – so war es heute, im Gegensatz zum vergangenen Sonntag.

Holpriger Jahresauftakt

SV Rockershausen – SG Peterberg 0:0


Weil der für dieses Spiel angesetzte Schiedsrichter nicht erschienen war und er nach telefonischer Rücksprache die Spielleitung für nicht möglich hielt, musste ein „Unparteiischer“ gefunden werden, um die lange Anreise nach Rockershausen nicht umsonst gemacht zu haben. Dieser fand sich in Person von Markus Heinrich der eigentlich seiner Freundin vom SV Rockershausen beim Fußball spielen zuschauen wollte. Wir möchten ihm hiermit eine gute und faire Spielleitung bescheinigen.
Zum Spiel: Es entwickelte sich von Beginn an eine einseitige Begegnung in Richtung Tor des SV Rockershausen. Die heimische Elf igelte sich in der eigenen Hälfte ein und strebte weitestgehend nach Spielzerstörung. Ein Fußballspiel konnte sich nicht so recht entwickeln, weil der Ball von der Heimmannschaft ein ums andere Mal ins weite Rund der Sportanlage gedroschen wurde und unsere Spielerinnen zusätzlich damit beschäftig waren, den Ball immer wieder ins Spielfeld zurück zu holen. Dem Spielaufbau unserer Mannschaft merkte man aber auch die fehlende Spielpraxis an, da vorgesehene Vorbereitungs-/Nachholspiele witterungsbedingt nicht stattfinden konnten. So lief man sich ständig in der gegnerischen Abwehr, um die solide Angelika Leibfried, fest. Sie hielt die Zügel der Abwehrreihen in der Hand und glänzte mit ihrem erfahrenen Stellungsspiel, sodass es torlos, ohne große Torchancen, in die Pause ging. In der zweiten Hälfte forcierten wir nochmals das Angriffsspiel und lockerten die eigene Defensive noch mehr. Wir konnten uns dadurch in der gegnerischen Hälfte festsetzen, jedoch war an ein Durchkommen kaum zu denken. Aufopferungsvoll fightete Rockershausen mit einem Abwehrriegel aus 10 Spielerinnen auf 30 Metern Spielfläche. Die Uhr tickte unentwegt dem Ende entgegen, was den Spielaufbau zusehends lähmte. Als nach 76. Minuten Nina Bauerfeld im Ballungszentrum des Rockershausener Strafraums niedergestreckt wurde, zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Der Schlüssel zum Erfolg schien doch noch gefunden und die Belohnung für pausenloses Anrennen schien möglich zu sein. Leider hatten unsere Mädels auch bei diesem Strafstoß keinen geistigen Beistand und der Schuss von Anke Malburg landete am Außenpfosten. Rockershausen feierte indes den verschossenen Elfer bereits wie einen Sieg, obwohl die Begegnung noch gar nicht zu Ende war. Die Enttäuschung war unserer gesamten Mannschaft anzumerken. Aufgemuntert zum erneuten Anlauf im Endspurt rackerten unsere Mädels unentwegt dem Ball hinterher. Mehrere Chancen nach Standards ergaben sich, doch ein Tor wollte an diesem Tag einfach nicht fallen. So wirkte das torlose Unentschieden am Ende wie eine Niederlage – auch noch als man vom Ausrutscher des Tabellenführers erfuhr. Trotzdem gilt es den Kopf hoch zu halten. Solche Tage kommen vor, aber in Anbetracht des Engagements des Teams werden diese sicher selten sein.

Zu hause weiter ohne Tadel

SG Peterberg – SF Bachem-Rimlingen 7:0 (2:0)


In einer einseitigen Partie dominierten unsere Frauen das Spielgeschehen von Beginn bis Ende. Nachdem wieder vier Spielerinnen ausfielen mussten drei für die heutige Begegnung reaktiviert werden. Zunächst spielten die Gäste 25 Minuten zu zehnt und standen sehr tief. Der Ball lief gut durch die Reihen und viele Chancen wurden herausgespielt, das Tor fiel allerdings erst nach 24 Minuten. Torhüterin Annabarbara Cyron verursachte dabei einen indirekten Freistoß im Strafraum, den Janine Feid ins rechte Eck verwandelte. Druckvoll gestaltete man weiter das Spiel nach vorne, das Leder wollte allerdings nur noch einmal in der ersten Halbzeit über die Torlinie. Nach einer schönen Hereingabe von Janine Feid vollstreckte Anna Wahlen zum 2:0 (35. Min.). Nach der Pause fand weiterhin „Einbahnstraßenfussball“ in Richtung Gästetor statt. Wir   drängten die Gäste in die Defensive und erzwangen so das 3:0 durch Karin Gadziala nach einem Fehlpass in der Abwehr (49. Min.). Nur fünf Minuten  später verwandelte Anna Wahlen eine Ecke direkt ins Tor zum 4:0 (54. Min.). Ein wunderschönes Tor erzielte Karin Gadziala per Direktabnahme nach einer Flanke von Anna Wahlen zum 5:0 (60. Min.). Dem ließ Karin Gadziala nach 73 Minuten das 6.0 folgen - wiederum per Direktschuss und diesmal nach einer Ecke. Den Schlusspunkt setzte Anke Malburg in der Nachspielzeit nachdem sie mehrere Verteidiger stehen ließ und sicher ins lange Eck einnetzte. Nach  dreimaligem Aluminiumtreffer und vielen heraus gespielten Chancen war der Sieg auch in dieser Höhe völlig verdient. Ersatz-Ersatztorhüterin Lisa Naumann verzeichnete dabei während der kompletten Begegnung nicht einen einzigen Ballkontakt. Da für uns die Vorrunde beendet ist und wir am letzten Spieltag spielfrei sind, ein großes Lob an die Mannschaft für eine hervorragende Hinrunde. Dem SC Falscheid gratulieren wir schon mal für die  Herbstmeisterschaft und wünschen eine sportlich faire und spannende Rückrunde.


1:0 Janine Feid (24.)
2:0 Anna Wahlen (35.)
3:0 Karin Gadziala (49.)
4:0 Anna Wahlen (54.)
5:0 Karin Gadziala (60.)
6:0 Karin Gadziala (73.)
7:0 Anke Malburg (90. + 1)

Eindrucksvoller Sieg im Spitzenspiel

SG Peterberg – FC Brotdorf 7:2 (2:1)


Mit dem FC Brotdorf gastierte an diesem Sonntag der Dritte der Bezirksliga Süd-West am Peterberg. Nach unserer ersten Saisonniederlage in Elm galt es wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. Das Brotdorf als ernstzunehmender Gegner einzustufen war, wurde nicht nur durch die aktuelle Tabellenposition belegt. Nein, sie haben auch mit einem Sieg über Elm und der knappen Heimniederlage vergangenen Sonntag gegen Falscheid durchaus Qualitäten nachgewiesen. Mit der entsprechenden Einstellung spielten wir druckvoll nach vorne und stellten die Brotdorfer Defensive mehrmals vor größere Probleme. Lediglich die Chancenverwertung ließ im ersten Durchgang zu wünschen übrig. Viele Chancen wurden durch gefälligen Fußball herausgespielt. Das am schönsten heraus gespielte Tor war auch gleich das erste Erfolgserlebnis in diesem Spiel. Nach schöner Doppelpasskombination zwischen Caroline Schleier und Anke Malburg landete deren anschließende Hereingabe bei Jennifer Scherer, welche cool zur 1:0-Führung vollendete (17. Min.). Das 2:0 ließ dann 20 Minuten auf sich warten. Janine Feid eroberte im Mittelfeld den Ball und steuerte nach tollem Solo aufs Brotdorfer Tor zu. Ihr Torschuss landete zum Entsetzen an der Unterkante der Querlatte, allerdings hatte Jennifer Scherer den richtigen Torriecher und drückte das Leder im Nachsetzen über die Linie (37. Min.). Nach einem Befreiungsschlag aus der Brotdorfer Hälfte stand plötzlich Katrin Speiser im direkten Laufduell mit Sonja Görgen. Den strammen Schuss konnte Jessy Barth noch abwehren, jedoch trudelte der Ball Richtung Tor und wurde von der energisch nachsetzenden Katrin Speiser entschlossen über die Linie befördert. Nach dem Seitenwechsel stellte Brotdorf den Spielverlauf dann völlig auf den Kopf. Wieder die agile Katrin Speiser mit einem 25-Meter-Sonntagsschuss - von der Seitenauslinie ins lange Eck - sorgte für den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 2:2 (48. Min.). Unbeeindruckt konnten wir allerdings postwendend mit einem Doppelschlag das Spiel zu unseren Gunsten entscheiden. Jennifer Scherer mit ihrem dritten Treffer am heutigen Tag sorgte für die erneute Führung (50. Min.) und Nina Bauerfeld stellte per Foulelfmeter zum 4:2 den alten Torabstand (52. Min.) wieder her. Fortan hatte Brotdorf nichts mehr entgegen zu setzen. Das Spiel fand nur noch in einer Spielfeldhälfte statt und so schraubten Nina Bauerfeld (67. Min.), Karin Gadziala (80. Min.) und Anne Piroth (85. Min.) das Ergebnis auf 7:2 in die Höhe. Mit diesem Sieg konnten wir uns wieder rehabilitieren und uns eindrucksvoll zurück melden. Weiter so!

Nichts zu holen in Elm

FC 08 Elm 2 – SG Peterberg 4:0 (2:0)

 

Am heutigen Sonntag trafen unsere SG-Frauen auf ein hoch motiviertes, stark aufspielendes und zweikampfstarkes Team aus Elm. Von Beginn an zogen die bärenstarke Michaela Scherer sowie Julia Bauer im Mittelfeld nach belieben die Fäden. Dabei überzeugte Elm auch mit enormer Lauf- und Zweikampfstärke und einer sicheren Defensive um Libero Alexandra Spaniol. Nach einem Stellungsfehler köpfte Julia Bauer im Anschluss einer Ecke freistehend das 1:0 (14. Min.). Gut eine halben Stunde war vorüber, als man das Spiel etwas offener gestalten konnte. Die beste Chance hatte dabei Anna Wahlen mit einem  16-Meter-Schuss, den Aushilfstorfrau Selina Michler mit einer Glanzparade abwehren konnte. Auch Janine Feid hatte nach einer Ecke noch die Möglichkeit zum Ausgleich. Dann aber übernahm Elm wieder die Initiative. Nachdem Sonja Görgen bei einer Rettungsaktion am Boden liegend der Ball an die Hand geschossen wurde zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt (37. Min.). Michaela Scherer drosch das Leder zu unserem Glück über das Gehäuse und es blieb beim knappen Rückstand. Als alle auf den Pausenpfiff warteten startete Michaela Scherer einen Sololauf aus dem Mittelfeld und vollendete zum 2:0 (45. Min.) – leider zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Mit neuen Vorsätzen und einer Umstellung gingen wir in die 2. Halbzeit und konnten Elm in deren Hälfte beschäftigen. Zwingende Torchancen sprangen jedoch nicht heraus. Das Bemühen war vorhanden, der Gegner am heutigen Tage jedoch übermächtig. Als Sarah Jungmann nach einen Doppelpass freistehend zum 3:0 einschießen konnte, war das Spiel endgültig gelaufen (75. Min.). Julia Bauer erhöhte in der 84. Minute mit ihrem zweiten Treffer auf 4:0 und krönte damit ihre gute Leistung. Alles in allem war Elm heute das bessere Team und wir konnten nicht die volle Leistung abrufen, um wenigstens zu einem Teilerfolg zu kommen. Die erste Niederlage ist daher kein Beinbruch in einer bisher gut verlaufenen Saison.

Weiter auf der Erfolgswelle

SC Falscheid – SG Peterberg 1:1 (1:0)


Keine guten Voraussetzungen für das Spitzenspiel beim Meisterschaftsfavoriten aus Falscheid, so war leider die Situation vor dem Spiel. Die Liste der Ausfälle verlängerte sich unter der Woche weiter um Stammtorhüterin Hannah Sander, welche nach starker Handgelenksprellung für das Spiel gegen Falscheid passen musste. Schon wie beim Gastspiel in Jägersfreude war die Aufgabe, die Defensive neu zu formieren. Aushilfstorhüterin Jessica Barth meisterte ihre Aufgabe dabei bravourös und hielt die SG nach unachtsamen 2 Minuten vor der Halbzeit im Spiel. Zweimal konnte Sie mit Glanzreflexen ein Gegentor verhindern. Zuvor fing man sich allerdings in der 33. Minute ein Kontergegentor nach einem Stellungsfehler in der Abwehr. Mit einem einfachen langen Ball aus dem Mittelfeld konnte die agile Carina Fickinger ihrer Gegenspielerin enteilen und schob abgeklärt das Leder ins lange Eck. Das Tor der Gastgeber fiel in dieser Phase etwas überraschend, denn wir hatten gerade etwas mehr Spielanteile in einem sonst recht ausgeglichenen Spiel. Pech hatte Karin Gadziala in der Anfangsphase mit einem Pfostentreffer (7. Min.). Weitere Großchancen blieben allerdings aus. Gefahr seitens Falscheid lauerte immer wieder bei Angriffen über
Bianca Borzucki, Nora Blochel und Carina Fickinger sowie nach Standards. Mit dem Seitenwechsel kam der Gastgeber etwas verschlafen aus der Pause und wir konnten das Spiel in deren Hälfte verlagern - Falscheid versuchte zu kontern. Mit zunehmender Zeit mussten wir dann auch mehr riskieren und schafften es, Falscheid in deren Hälfte immer wieder unter Druck zu setzen und zu Fehlern zu zwingen. Der Lohn folgte dann in der 78. Minute, als Janine Feid per Kopfball den viel umjubelten Ausgleich erzielen konnte. In dieser Phase versäumten wir es, ein weiteres Tor nachzulegen, denn die Defensive um Falscheids Libero Lina Quiring wankte. Die letzten Minuten mobilisierte Falscheid nochmals die letzten Energiereserven und wir mussten eine Serie von Eckbällen überstehen. Aus dem Spiel heraus gelang es ihnen jedoch nicht mehr, für Gefahr zu sorgen und den angestrebten Siegtreffer zu erzielen. Am Ende stand ein 1:1, welches sich unsere Mannschaft durch taktische Disziplin und großer Laufbereitschaft verdient hat.

Mit Ruhe und Disziplin zum Erfolg

TuS Jägersfreude – SG Peterberg 1:2 (1:0)


Es war das erwartet schwierige Auswärtsspiel beim TuS Jägersfreude. Aufgrund von Ausfällen musste man auf fünf Positionen die Mannschaft umstellen. Wieder konnte man nicht mit der gleichen Formation auflaufen. Daher musste man sich in der Anfangsphase zunächst finden. Den Zuschauern wurde an diesem Sonntag von beiden Seiten ein gutes Fußballspiel geboten. Nach etwa zehn Minuten übernahm die SG die Initiative und spielte gefällig nach vorne. Die größte Möglichkeit hatte dabei Caroline Schleier freistehend im gegnerischen Fünfmeterraum nach schöner Vorarbeit von Susann Hamann. Jägersfreude blieb immer gefährlich. Mit langen Bällen auf Tania Bellia versuchte man das Mittelfeld schnell zu überbrücken. Bei Anne Piroth war sie an diesem Tag allerdings gut aufgehoben. Drauf und dran die Führung zu erzielen, kassierte man dann nach einem Fehlpass im Aufbauspiel das 0:1. Vanessa Braun eroberte den Ball, legte ihn sich noch einmal zu recht und donnerte diesen aus halblinker Position an den linken Innenpfosten ins Tor (39. Min.) – ein sehenswerter Treffer. Dieser gab dem Gastgeber noch mehr Sicherheit und bis zur Halbzeit blieb das Spiel ausgeglichen, wobei Jägersfreude sich aufs Kontern verlegte. Mit der Vorgabe weiter die Ordnung zu halten und mit Ruhe und Verstand weiter zu spielen gelang durch Karin Gadziala kurz nach dem Seitenwechsel das erlösende 1:1 (50. Min.). Mit neuem Schwung lag das Führungstor in der Luft, jedoch hielt Torfrau Silke Grub mit tollen Aktionen ihre Mannschaft im Spiel. Die größte Chance vergab hier Anke Malburg freistehend aus kurzer Distanz mit Direktabnahme ans Außennetz. Aber Jägersfreude steckte nicht auf. Die Defensive schien unüberwindbar zu sein und nach vorne setzte man auch Akzente. Immer wieder rannte die SG Richtung gegnerisches Tor und so gab es Räume für den Gastgeber zum Kontern. Mitte der zweiten Halbzeit verflachte die Partie etwas. Als bei Jägersfreude die Kräfte schwanden, forcierte die SG wieder den Druck. Die Belohnung für hartes Arbeiten folgte dann in der 77. Minute, als Nina Bauerfeld 20 Meter vor dem Tor den Ball eroberte, Libero Andrea Braun ausspielte und überlegt ins Eck einschoss. Jägersfreude agierte nun offensiver und auch für uns ergaben sich einige Kontermöglichkeiten. In der Schlussphase warfen die Gastgeber bei einbrechender Dunkelheit (das Einschalten des Flutlichts sparte man sich unerklärlicher Weise) alles nach vorne, schafften den Ausgleich allerdings nicht mehr. Der 2:1-Arbeitssieg war perfekt. Ein großes Lob gilt einer aufopferungsvoll kämpfenden und nie aufsteckenden SG-Mannschaft

sowie sportlichen Respekt dem heutigen Gegner.

Harter Kampf bis zur Entscheidung

SG Peterberg – FV Matzenberg 9:1 (2:1)


Die erste Halbzeit wurde von unseren SG-Frauen total verschlafen. Zeinab El-Mekdad, Ricarda Büch und Natascha Ingenbrand überzeugten bei den Gästen mit schnellem und tollem Konterspiel. Die sehr defensiv eingestellten Gäste operierten immer wieder mit langen Bällen auf ihre schnelle und ballsichere Stürmerin N. Ingenbrand. Gleich nach dem Anpfiff enteilte Natascha Ingenbrand der kompletten SG-Abwehr und verzog den Schuss freistehend aus kurzer Distanz. In der 9. Min. enteilte sie wieder und SG-Torfrau Hannah Sander parierte hervorragend, prallte dann aber mit einer Mitpielerin zusammen und blieb verletzt liegen. Den freiliegenden Ball schob N. Ingenbrand ins leere Tor. Mit dem Tor wuchsen die Gäste über sich hinaus und kämpften aufopferungsvoll. Nach einer Ecke griff Torfrau Silke Nikolaus am Ball vorbei und Anna Wahlen staubte zum 1:1 ab (18. Min.). Trotzdem schaffte man es nicht wieder Linie ins Spiel zu bekommen. Mit dem Pausenpfiff zeigte der Unparteiische nach einem Foul von Libero Kari Guindo an Anna Wahlen auf den Punkt. Den Strafstoß verwandelte Nina Bauerfeld im Nachschuss. Nach einer Pausenansprache ging es in der 2. Halbzeit energischer zur Sache und die Zweikämpfe wurden wieder gewonnen. Karin Gadziala, zur Halbzeit eingewechselt, erzielte quasi mit dem ersten Ballkontakt das 3:1 für die SG (48. Min.). Zehn Minuten später konnte Susann Hamann die Torfrau mit einem Heber zum 4:1 überwinden (58. Min.). Meike Schuler (74. Min.), Nina Bauerfeld (75., 87., 90. Min.) sowie Anke Malburg (78. Min.) schraubten das Ergebnis auf ein letztendlich doch deutliches 9:1 in die Höhe. - Schlecht gespielt und dennoch gewonnen so lautet das Fazit am heutigen Sonntag.


0:1 (9. Min.) Natascha Ingenbrand
1:1 (18. Min.) Anna Wahlen
2:1 (45. Min.) Nina Bauerfeld (Foulelfmeter)
3:1 (48. Min.) Karin Gadziala
4:1 (58. Min.) Susann Hamann
5:1 (74. Min.) Meike Schuler
6:1 (75. Min.) Nina Bauerfeld
7:1 (78. Min.) Anke Malburg
8:1 (87. Min.) Nina Bauerfeld
9:1 (90. Min.) Nina Bauerfeld

Kantersieg bei der SG Morscholz/Steinberg

 

SG Morscholz/Steinberg – SG Peterberg 0:12 (0:7)


Nach zweiwöchiger Spielpause brauchten unsere Mädels 20 Minuten, um wieder ins Spiel zu finden - dann aber gewaltig. Das 0:1 wirkte wie eine Befreiung und der Ball lief plötzlich wie von selbst durch die Reihen. Innerhalb von 13 Minuten zog man auf 0:5 davon und der Gastgeber wurde, ohne ihre Leistungsträger L. Bonenberger und C. Krämer, förmlich überrollt. Susann Hamann (21, 26. Min.), Nina Bauerfeld (22., 23., 33., 43. Min.) sowie Anke Malburg per Foulelfmeter (45. Min.) ließen der Heimmannschaft bis zur Halbzeit das

Nachsehen. Beim Stande von 0:7 wurden die Seiten getauscht. Mit Disziplin und Ordnung spielte man konzentriert in der 2. Halbzeit weiter und ließ Ball und Gegner laufen. Anna Wahlen (55. Min.), Jennifer Scherer (68. Min.), Anke Malburg (70. Min.), Nina Bauerfeld (80. Min.) sowie Susann Hamann (89. Min.) legten weitere Tore nach. Der höchste Saisonsieg bedeutete zugleich die Verteidigung der Tabellenführung. Es gilt nun auf dem Boden zu bleiben und sich auf das kommende Heimspiel gegen den FV Matzenberg wieder gut

vorzubereiten.

Anmerkung: Als respektlos gegenüber beiden Mannschaften muss man die Arbeit des Platzwartes bezeichnen, der aufgrund des einseitigen Spiels die „Chance“ nutzte, mit seinem Kalkwagen 5er, 16er und Außenlinien nachzuziehen. Zugleich vergnügte sich die Herrenmannschaft in der 2. Hälfte mit warmlaufen und Eckenspiel im 16er unserer Torfrau, was den Schiedsrichter wohl nicht störte.

Holprige Gipfelerklimung

SC Primsweiler – SG Peterberg 0:2 (0:1)


Erstmals in der Vereinsgeschichte erklimmen unsere Frauen den Platz an der Sonne und stehen nach dem 4. Spieltag mit 12 Punkten an der Tabellenspitze der Bezirksliga Süd-West. Allerdings war es am Sonntag ein hartes Stück Arbeit beim 2:0-Sieg beim SC Primsweiler. Große Probleme bereitete man sich an diesem Spieltag überwiegend selbst. Mit Stopp- und Abspielfehler sowie ständiges Hadern mit den Schiedsrichterentscheidungen brachte man sich in der ersten Hälfte völlig aus dem Spiel. Ein kämpferisch nie aufsteckender SC Primsweiler

gab seines noch hinzu, dass es bis zum Ende ein spannendes Spiel blieb. Dabei startete man erneut mit einem frühen 1:0 durch Anke Malburg (10. Min.). Von Sicherheit war allerdings danach nicht viel zu erkennen und auch Torchancen blieben bis zur Pause Mangelware. Mit neuen Vorsätzen gingen wir in die 2. Halbzeit, aber schon nach nur 5 Minuten schien alles über den Haufen geworfen, als die Gastgeber einen Foulelfmeter zugesprochen bekamen. Hannah Sander konnte den Schuss von Jennifer Wagner abwehren und hielt die SG weiterhin

im Spiel. Nach einer Umstellung im Offensivspiel konnte man mehr und mehr das Spiel in die gegnerische Hälfte verlagern und erspielte sich einige hochkarätige Chancen, welche von der sehr guten Primsweiler Torfrau Mona Kalchmair zu Nichte gemacht wurden. Gegen den 25-Meter-Knaller von Janine Feid in der Schlussminute konnte sie dann allerdings nichts mehr ausrichten und der mühsam erkämpfte Sieg war mit 2:0 unter Dach und Fach. Fazit: Auch solche Spiele muss man gewinnen und jetzt gilt es, sich in der 2 wöchigen Spielpause auf die kommende schwere Auswärts-Aufgaben gegen Morscholz/Steinberg gut vorzubereiten.

SG Peterberg – SV Rockershausen 7:1 (3:1)

Nach Starkregen und Hagel war der Rasen tief und unter Wasser. Trotz der frühen Führung entwickelte sich bei strömendem Regen ein zerfahrenes Spiel und Schwierigkeiten mit dem Geläuf. Die Mannschaft der SG Peterberg musste erneut aufgrund von Ausfällen umformiert werden. Große Mühe bereitete Gästespielerin Angelika Leibfried, die mit ihrer Erfahrung und Körpereinsatz die Defensive der SG Peterberg des Öfteren in Bedrängnis brachte. Nach einer Umstellung in der Defensive konnte die SG Peterberg das Heft immer mehr in die Hand nehmen, Rockershausen blieb aber weiterhin bissig und gefährlich.

Nach der Halbzeit präsentierte sich die SG Peterberg wieder als Team und der Ball lief besser in den Reihen. Rockershausen konnte dem nichts mehr entgegensetzen und der Sieg geht auch in der Höhe völlig in Ordnung.

Tore:

1:0 Susann Hamann (6. Min.)

1:1 Angelika Leibfried (10. Min.)

2:1 Karin Gadziala (15. Min.)

3:1 Karin Gadziala (43. Min.)

4:1 Anke Malburg (58. Min.)

5:1 Karin Gadziala (65. Min.)

6:1 Karin Gadziala (67. Min.)

7:1 Sabine Backes (70. Min.)

Gelungene Pokalrevanche in Schaffhausen

4:0-Auswärtssieg mit toller Teamleistung


Mit Personalsorgen reisten wir nach Schaffhausen und unsere Mädels lösten die Aufgabe mit Bravour. Es entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, in dem wir bereits nach 7 Minuten durch eine gute Einzelleistung von Janine Feid frühzeitig in Führung gingen. In der Folgezeit erspielten wir uns eine Vielzahl von Chancen, die leider allesamt nicht genutzt wurden. So blieb es bis zu Halbzeit bei der knappen 1:0-Führung. Nach dem Seitenwechsel setzten wir uns in der gegnerischen Hälfte fest und schafften mit einem Doppelschlag durch die zur Halbzeit eingewechselten Spielerinnen Caroline Schleier (54.) und Vanessa Schwickerath (58.) die Entscheidung. Von nun an war die Gegenwehr von Schaffhausen gebrochen. Es entwickelte sich „Einbahnstraßen-Fußball“ in Richtung Schaffhausener Tor und Schaffhausen beschränkte sich auf das Verteidigen. Nach einem Torwartfehler erzielte Janine Feid in der Schlussphase (85.) noch das 4:0 – ein standesgemäßer Sieg und eine gelungene Pokal-Revanche.

 

SG Peterberg - TSV Sotzweiler/Bergweiler 2:0 Abbr.

Zur 24minütigen Saison-Premiere vor stattlicher Zuschauerkulisse gibt es nur ein wenig zu berichten.

Nach einem fulminanten Start führte die SG bereits nach weniger als 60 Sekunden mit 1:0 durch ein schön herausgespieltes Tor von Anna Wahlen. Sieben Minuten später eine Kopie des 1. Tores erneut durch Anna Wahlen. Die Defensive der Gäste geriet ziemlich ins Wanken und weitere hochkarätige Chancen wurden nicht verwertet. Nach Spielunterbrechung wegen eines Gewitters in der 24. Minute verweigerten die Gäst die Fortsetzung des Spieles und traten nicht mehr an, sodass der Schiedsrichter das Spiel abbrach. Die SG beruft sich auf die §§ 42, 47 der Spielordnung, wonach das Spiel mit 2:0 zu werten ist.

 

Kreisliga A Nahe

... lade FuPa Widget ...
SG Peterberg auf FuPa

Kreisliga B Nord

... lade FuPa Widget ...
SG Peterberg II auf FuPa

Frauen Bezirksliga Nordwest

... lade FuPa Widget ...
SG Peterberg auf FuPa