Spielberichte Frauen

Mühevoller Heimsieg.

SG Peterberg – FC Brotdorf 3:1 (2:1)

Mit einem perfekten Start begann unsere Begegnung gegen unangenehm zu spielende Brotdorfer. Durch einen Doppelschlag führten wir schnell mit 2:0 und belohnten uns für selbstsicheres Auftreten. Eine scharfe Hereingabe von Anke Malburg konnte Torfrau Darimont nicht festhalten und Jennifer Scherer staubte zur 1:0-Führung ab (14. Minute). Nurwenige Minuten später tankte sich Janine Feid bis zur Torauslinie durch und den Rückpass verwertete Anke Malburg aus kurzer Distanz zum 2:0 (17. Minute). Mit einer beruhigenden Führung im Rücken ging die Konzentration verloren, das Passspielwurde ungenau und dem Gegner zu viele Freiräume gewährt. So brachten wir Brotdorf wieder ins Spiel zurück. Nach einer schlecht verteidigten Ecke konnte Nicole Krämer aus kurzer Distanz frei zum Anschlusstreffer einschießen (21. Minute). Die Zweikämpfe wurden bissiger ohne dass es unfair zuging. Dies hemmte allerdings zusehends den Spielfluss. Die sich trotzdem bietenden Chancen wurden fahrlässig liegengelassen und ein klarer Elfer nach Bodycheck gegen Eileen verwehrt. So ging es mit einer knappen Führung in die Pause. Auch die zweite Hälfte konnte Brotdorf vom Ergebnis her offen gestalten, da wir unsere Chancen weiterhin nicht nutzten. So mussten wir immer hellwach sein, um nicht den Ausgleich zu kassieren, auch wenn den engagierten Brotdorferinnen die Durchschlagkraft nach vorne fehlte und unsere Torfrau im gesamten Spiel kaum prüfen konnten. Als Janine Feid 5 Minuten vor Spielende nach schönem Pass von Anke Malburg freigespielt wurde, konnte diese am Strafraum mit einem platzierten Schuss ins linke Eck den Sack zu machen und zum entscheidenden 3:1 einschießen. Das Bemühen war heute in Ordnung, allerdings haben wir den Gegner durch Unkonzentriertheiten bis zum Ende im Spiel gelassen. Aufgrund eines Freiloses in der 2. Pokalrunde sind wir kommenden Sonntag spielfrei und treffen am 07.10.2012 um 17 Uhr in Bachem auf einen weiteren unangenehmen Gegner.

 

Tore:

1:0 Jennifer Scherer (14. Min.)

2:0 Anke Malburg (17. Min.)

2:1 Nicole Krämer (21. Min.)

3:0 Janine Feid (85. Min.)

Nichts zu holen in Eppelborn

SG Eppelborn/Gresaubach – SG Peterberg 6:1 (2:0)

Gegen die neu formierte Spielgemeinschaft Eppelborn/Gresaubach lief es an diesem Sonntag alles andere als rund. Die wohl spiel- und laufstärkste Mannschaft der Klasse dürfte sich sicherlich berechtigte Aufstiegschancen einräumen. Von Beginn an konnten wir nicht ins Spiel finden. Zu viele Abspielfehler hemmten unser Spiel nach vorne. Zudem konnten wir im Defensivverhalten gleich zu Beginn nicht überzeugen. Nach einem Stellungsfehler in der Abwehr und einem Schuss von Spielmacherin Michelle Schwetzinger war Melanie Spaniol schneller zur Stelle und konnte den von Rebecca Barth abgewehrten Ball über die Torlinie drücken (1:0, 13. Minute). Zuvor ergaben sich für die agile Melanie Spaniol bereits zwei gute Tormöglichkeiten. Nach einer Umstellung in der Abwehr, lief es zunächst besser, doch als Katrin Lange nach einem Fehlpass im Mittelfeld mit einem Sololauf die aufgerückte Defensive überlief und diesen mit einem Rechtsschuss ins linke Eck zum 2:0 abschloss (24. Minute), nahm Eppelborn das Heft völlig in die Hand und kombinierte teilweise nach Belieben. Bis zur Halbzeit konnten wir weitere Gegentreffer verhindern, nach vorne wollte an diesem Tag jedoch nichts funktionieren. Mit guten Vorsätzen starteten wir in die 2. Halbzeit und wurden gleich kalt erwischt. Erneut konnte sich Melanie Spaniol in die Torschützenliste eintragen (3:0, 47. Minute). Immer wieder brachten wir uns nach Balleroberung selbst in Bedrängnis und so die Gastgeber zu ihren Torchancen. Mit einem Diagonalschuss aus halblinker Position traf in der 63. Minute dann Meike Mestrovic zum 4:0 ins rechte Tordreieck und ließ unserer Torfrau Rebecca abermals das Nachsehen. Eppelborn/Gresaubach wollte mehr und legte nach. Die überragende Michelle Metzinger eroberte am Strafraum den Ball und schoss aus der Drehung zum 5:0 ein. Wie es an diesem Tag zum Spiel passte schossen die Gastgeber auch noch unseren

Ehrentreffer zum 5:1. Nach einer Ecke versuchte Jacquelin Leibfried den Ball ins Seitenaus zu klären und verwandelte unhaltbar ins eigene Tor (85. Minute). Den Schlusspunkt in einer einseitigen Begegnung setzte dann wiederum Michelle Metzinger nach einem Ballverlust im Mittelfeld (6:1, 87. Minute).

Leider konnten die meisten unserer Mannschaft heute nicht an die Form der Vorwochen anknüpfen, sodass dies gegen einen starken Gegner leider nicht ausreichte, um zu Punkten.

Am kommenden Wochenende gilt es nun, das schlechte Spiel wieder gut zu machen. Allerdings ist der Tabellenvorletzte aus Brotdorf trotz null Punkte nicht zu unterschätzen und wird sicherlich ein unangenehmer Gegner sein.

 

Eindrucksvoller Auftritt

SG Peterberg – SV Hülzweiler 8:0 (3:0)

Auch gegen die Liga-Neulinge aus Hülzweiler konnten wir trotz enormer Personalnot einen überzeugenden Sieg landen. Bei brütender Hitze von 30 Grad wurde erneut allen Fußballerinnen so einiges abverlangt. Den besseren Start erwischten wir. Bereits nach 9 Minuten konnte Karin Gadziala nach schönem Pass von Meike Schuler das 1:0 erzielen. Gefällig lief der Ball in den eigenen Reihen, doch Hülzweiler stemmte sich gegen unsere Bemühungen, in der Hitze frühzeitig die Weichen zu stellen. So dauerte es bis zur 20. Minute, in der Janine Feid schneller reagierte und einen gegen Karin Gadziala abgewehrten Torschuss aufnahm und zur 2:0-Führung einnetzte. Mit einem schnell ausgeführten Freistoß von Hannah Sander konnte Janine Feid in der 23. Minute den Ball annehmen und mit einem satten Schuss aus der Drehung das 3:0 erzielen. Mit diesem Doppelschlag war zumindest ein beruhigendes Torepolster geschaffen. Zum Ausruhen war es jedoch noch zu früh, denn Hülzweiler zeigte phasenweise gute Spielzüge und blieb ständig gefährlich. Unsere Torfrau Rebecca Barth bot an diesem Tag einen sicheren Rückhalt für unsere Mannschaft. Mit dem ersehnten Halbzeitpfiff ging es in die Pause und im Schatten konnte neue Energie für die 2. Halbzeit getankt werden. Trotz der Vorgaben weiter konzentriert zu Werke zu gehen, gerieten wir in denAnfangsminuten der 2. Hälfte etwas in Unordnung, was Hülzweiler aber nicht nutzen konnte. Auch nach dem 4:0 durch Anke Malburg nach Pass von Janine Feid (63. Minute) steckten die Gäste nicht auf und wollten unbedingt das Tor erzielen. Rebecca Barth parierte nochmals hervorragend gegen die heranstürmende Angreiferin Stefanie Jungen und hielt die „Null“. Nach abermaligem Doppelschlag brachen dann bei den Gästen kräftemäßig die Dämme. Ein Fehler von Gästelibero Wiro nutzte Anke Malburg und schoss zum 5:0 ein (68. Minute). Nur eine Minute später enteilte Jessica Barth der Gästeabwehr und drosch das Leder zum 6:0 indie Maschen (69. Minute). Abermals Jessica Barth besorgte das 7:0 nachdem sie von Meike Schuler toll frei gespielt wurde. Den Schlusspunkt zum 8:0 setzte Janine Feid mit dem Tordes Tages aus 25 Meter ins rechte Tordreieck (81. Minute). Ein Dank gilt auch an die wegen Personalnot reaktivierte Andrea Emmerich, welcher fast noch ein Tor zum Einstand in den Schlussminuten gelang. Ihr Schuss wurde jedoch von Torfrau Tatjana Alt glänzend pariert.Alles in allem haben wir heute eine mannschaftlich geschlossene Leistung gezeigt und trotzder Hitze sehr hohe Laufbereitschaft gezeigt. Dagegen konnte Hülzweiler trotz spielerischer Qualitäten nicht viel entgegenbringen. Das ein oder andere Tor der Gäste verhinderte dann in sehr guter Form unsere Rebecca.

 

Tore:

1:0 Gadziala Karin (9. Min.)

2:0 Feid Janine (20. Min.)

3:0 Feid Janine (23. Min.)

4:0 Malburg Anke (63. Min.)

5:0 Malburg Anke (68. Min.)

6:0 Barth Jessica (69. Min.)

7:0 Barth Jessica (78. Min.)

8:0 Feid Janine (81. Min.)

Torfluch beendet.

SF Winterbach - SG Peterberg 0:11 (0:6)

Gegen die Liga-Neulinge ließ man über die gesamte Spielzeit nichts anbrennen. Es zeichnete sich sehr schnell Einbahnstraßenfußball ab, denn der Ball lief gut und sicher durch die eigenen Reihen. Verbessert zum Pokalspiel vom Sonntag war von Beginn an die Entschlossenheit zu spüren. Bereits nach 5 Minuten zappelte der Ball im Netz. Nach einem schnell von Rebecca Barth ausgeführten Abschlag steuerte Janine Feid durch die aufgerückte Abwehr des Gastgebers und legte uneigennützig für Jessica Barth quer, welche zur 1:0-Führung einschob. Weiter den Gegner unter Druck setzend eroberte Jessica Barth am Strafraumeck den Ball und bedankte sich bei Janine Feid mit einem Querpass, den sie nur noch zum 2:0 einschieben musste (9. Minute). Weitere Chancen boten sich, um schon frühzeitig klar zu führen. Meike Schuler vergab dabei nach Ecke von Hannah Sander freistehend über das Tor. Leider war es unserem Kapitän auch heute nicht gegönnt, einen Treffer zu landen – weiter daran arbeiten, das wird schon! So dauerte es bis zur 24. Minute als sich Janine Feid durch die Abwehr tankte und erneut für Jessica Barth ablegte – 3:0. Ihre gute Leistung krönte Janine Feid dann mit einem 35-Meter-Freistoß-Hammer zum 4:0 (31.Minute) und nach Ablage von Meike Schuler aus kurzer Distanz mit dem 5:0 (34. Minute). Den Schlusspunkt der ersten Halbzeit setzte dann Paulina Endres nach einem Flügellauf. Dabei tunnelte sie den Heimtorwart und der Ball fand den Weg ins lange Eck (6:0, 39. Minute). Mit drei frischen Spielerinnen ging es in die zweite Halbzeit und diese fügten sich gleich richtig ins Spiel ein. Nach 58 Minuten traf Denise Kaup von der Strafraumlinie zum 7:0 unter die Torlatte und Karin Gadziala schaffte gar in 4 Minuten einen lupen reinen Hattrik. Zunächst wurde sie von Janine Feid mit einem tollen Pass in die Gasse geschickt und vollendete zum 8:0 (69. Minute) Dann enteilte sie nach einem langen Ball von Anne Piroth ihrer Bewachung und schob zum 9:0 ein (71. Minute). Ihren Hattrik vollendete sie nach Pass von Sonja Görgen in der 73. Minute aus 11 Metern zum 10:0. Kompromisslos in den Schlussminuten dann noch Hannah Sander nach einer Linksflanke von Anke Malburg. Mit einem satten Schuss ließ sie der Winterbacher Torfrau zum 11. Male das Nachsehen (84. Minute). Alles in allem ist eine spielerische Verbesserung zum Pokalspiel zu verzeichnen, jedoch dürfen wir diesen Sieg nicht überbewerten und müssen für die kommenden Aufgaben weiter fleißig arbeiten.

 

Tore:

0:1 Barth Jessica (5. Min.)

0:2 Feid Janine (9. Min.)

0:3 Barth Jessica (24. Min.)

0:4 Feid Janine (31. Min.)

0:5 Feid Janine (34. Min.)

0:6 Endres Paulina (39. Min.)

0:7 Kaup Denise (58. Min.)

0:8 Gadziala Karin (69. Min.)

0:9 Gadziala Karin (71. Min.)

0:10 Gadziala Karin (73. Min.)

0:11 Sander Hannah (84. Min.)

Pflichtsieg ohne Glanz

SG Peterberg – SV Rockershausen 2:1 (0:0)

Nach zwei starken Auftaktspielen in der Meisterschaft folgte im Pokal Ernüchterung. In einem Spiel auf schwachem Niveau schafften wir es nicht das tief stehende Abwehrbollwerk aus Rockershausen frühzeitig zu knacken. Zwar rannten wir unentwegt auf das Gästetor an, sodass das Spiel fast nur in einer Spielhälfte stattfand, jedoch fehlte es heute im Abschluss an der notwendigen Konzentration, Entschlossenheit und Genauigkeit. Immer wieder konnte die Rockershausener Defensive um Libero Leibfried geschickt die Wege zustellen und verteidigte das 0:0 bis in die Halbzeit. Nach der Pause erhöhten wir nochmals den Druck, aber beste Chancen wurden nicht verwertet bzw. landeten am Aluminium. Als die Begegnung wieder verflachte, landete eine Flanke von Anke Malburg bei Jessica Barth und diese nickte per Kopf ins lange Eck ein (60. Minute). Wer nun dachte, die Führung würde für mehr Sicherheit und Selbstvertrauen sorgen, der wurde nur neun Minuten später des besseren belehrt. Unsere bislang unterforderte Defensive stand sich hierbei selbst im Wege und Michaela Nisius wurde aus dem Gewühl heraus in stark abseitsverdächtiger Position mit einem langen Ball auf die Reise geschickt. Unsere Torfrau Rebecca Barth konnte den Ball außerhalb des Strafraums nicht mehr klären, sodass Michaela Nisius vom 16-Meterraum aus ins leere Tor einschießen konnte (69. Minute). Mit dem einzigsten Gäste-Torschuss des gesamten Spiels stand es nunmehr 1:1 –unglaublich, aber so ist Fußball. Wieder mussten wir von vorne beginnen, um den Abwehrriegel zu durchbrechen. Und es dauerte bis zur 85. Minute als Joker Jennifer Scherer im Strafraum frei gespielt wurde und überlegt ins linke Toreck einschießen konnte. Ein nicht erwarteter Kraftakt war vollbracht, denn bis zum Spielende passierte nichts mehr. Für die nächsten Spiele müssen wir wieder effektiver werden und mehr Selbstvertrauen zeigen. Daran gilt es nun im Training zu arbeiten.

Stark gespielt aber keine Punkte

SG Peterberg – FC 08 Elm II 0:1 (0:1)

Gegen den Ligaprimus aus Elm stimmte nach tollem Spiel eines erneut nicht: das Ergebnis. Bei brütender Sommerhitze und permanentem Anrennen standen wir am Ende erschöpft mit leeren Händen da. Wir setzten Elm von Beginn an unter Druck und die Gäste konnten sich nur selten aus der eigenen Hälfte befreien. Lediglich im Torabschluss fehlte es erneut an Durchschlagkraft und dem Quäntchen Glück. Wir konnten uns immer wieder mit schönem Doppelpassspiel in den Strafraum der Gäste vorspielen, allerdings fehlte es im Abschluss an der notwendigen Präzision. Eiskalt hingegen die hoch gehandelten Gäste nach einer Standardsituation. Michaela Scherer drosch einen Freistoß aus 25 Metern auf das SG-Tor und mehr mit Glück als Geschick landete das Leder zur überraschenden Gästeführung im linken Toreck (15.Minute). Der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt. Dennoch zeigte sich unsere Mannschaft unbeeindruckt und spielte weiter nach vorne. Die größte Chance zum Ausgleich in der 28.Minute. Doch der Ball landete nicht im Netz sondern der Schuss von Meike Schuler klatschte an die Innenseite des Torwinkels und sprang von dort ins Feld zurück. Auch die Defensivarbeit stimmte heute in allen Belangen und so gelang es Spielmacherin Michaela Scherer über 90 Minuten nur selten, bei ihren Vorstößen gefährlich zu werden. In Hälfte zwei das gleiche Bild. Wir konnten hohe Spielanteile verzeichnen, doch Elm verteidigte geschickt.Immer wieder konnten unsere zahlreichen Angriffe erfolgreich verteidigt werden. In mitten der Drangphase wieder eine Befreiungsaktion der Elmer Spielmacherin Scherer, diees nur noch mit Fernschüssen versuchte und fast wieder traf. Torhüterin Rebecca Barth konnte den Schuss jedoch mit Faustabwehr entschärfen. Die größte Chance in der zweiten Hälfte hatte unsererseits dann erneut Meike Schuler auf dem Fuß. Eine Hereingabe von Janine Feid verpasste zunächst Eileen Kuhn mit dem Kopf, doch der Ball landete bei Meike, deren Abnahme im Fünfmeterraum über die Querlatte strich (82. Minute). Elm sehnte sich dem Schlusspfiff entgegen und verteidigte aufopferungsvoll. Und so war deren Jubel groß, als der gute Unparteiische Rolf Hinsberger mit dem Schlusspfiff das Spiel beendete. Nur so spielt ein Favorit für die Meisterschaft – effektiv mit wenigen Chancen zum Erfolg. Unseren enttäuschten Mädels kann ich nur hohen Respekt der gezeigten Leistung zollen. Auch Gästetrainer Spaniol stimmte zum Spielende zu: „Heute hättet ihr einen Punkt verdient gehabt“. Wenn wir so weiter arbeiten, wird auch wieder zählbares heraus kommen. Nun gilt es denKopf wieder frei zu bekommen und neue Kräfte nach dem anstrengenden Spiel zu sammeln. Denn im kommenden Pokal-Heimspiel gegen den SV Rockershausen wollen wir wieder in die Erfolgsspur zurück finden. Unterstützt unsere Mädels daher weiterhin zahlreich!

Schmelz/Limbach mit glücklichem Punktgewinn

SG Peterberg – SG Schmelz/Limbach 0:0

Gegen die Liga-Neulinge und als einer der Topfavoriten gehandelten SG Schmelz/Limbachstarteten unsere SG-Mädels in die neue Saison. Von Beginn an setzte man die etwasabwartend agierenden Gäste unter Druck und konnte das Spielgeschehen weitestgehend inderen Hälft verlagern. Schnell boten sich größte Einschussmöglichkeiten. In der 15. Minutewurde Jessica Barth im Strafraum sehr schön frei gespielt, doch es gelang ihr nicht den Ballaus 5 Metern an der starken Torfrau Jessica Robert vorbei zu schieben. Diese parierte mitBravour zur Ecke. Nur zwei Minuten später werte sie erneut einen 18-Meter-Kracher vonHannah Sander über die Latte. Schmelz/Limbach kam lediglich mit Standards vor das Tor,wobei nach einer Ecke Kathrin Kulosa am Pfosten stehend den Ball von der Linie kratzenkonnte und einen Rückstand verhinderte. Nach einer guten ersten Hälfte ging es torlos in dieHalbzeit. Danach fand Schmelz-Limbach besser ins Spiel ohne zwingende Chancen zuerspielen. Spielmacherin Janine Riplinger konnte sich an diesem Tag nicht entfalten und sotaten sich die Gäste weiter schwer. Bei drückendem Sommerwetter ließ die nächsteGroßchance bis zur 69. Minute auf sich warten. Ein 20-Meter-Schuss von Janine Feid zischteam Torwinkel vorbei. Die Kräfte schwanden nun bei beiden Mannschaften, welche sich inZweikämpfen aber nichts schenkten. Nachdem in der 83. Minute die aufgerückten Gäste miteinem langen Ball von Ina Schmidt ausgekontert wurden, gewann Jessica Barth dasLaufduell gegen den Gäste-Libero und steuerte auf Torfrau Jessica Robert zu. Wieder pariertediese sensationell den ersten Torschuss und hatte anschließend Glück, dass sie den schwachgetretenen Nachschuss vor überschreiten der Torlinie aufnehmen konnte. Fast mit demSchlusspfiff dann fast noch die Führung. Aus halblinker Position senkte sich der Schuss vonLisa Naumann nach einer Ecke in Richtung Torwinkel, doch wieder konnte Gäste-TorfrauJessica Robert parieren und hielt am Ende einen glücklichen Punktgewinn für ihreMannschaft fest. Leider wurde heute unsere aufopferungsvoll kämpfende Mannschaft nichtmit drei Punkten belohnt. Bereits am kommenden Samstag geht es im erneuten Heimspiel um18 Uhr gegen Ligaprimus FC 08 Elm 2. Wir hoffen auf eine erneut große Zuschauerunterstützung.

Kreisliga A Nahe

... lade FuPa Widget ...
SG Peterberg auf FuPa

Kreisliga B Nord

... lade FuPa Widget ...
SG Peterberg II auf FuPa

Frauen Bezirksliga Nordwest

... lade FuPa Widget ...
SG Peterberg auf FuPa